Anti-Aging, Kollagenbildung, Diabetes und liposomales Vitamin C

Hier sind weitere interessante Anwendungsbegiete wo die liposomale Gabe von Vitamin C sehr hilfreich sein kann.

Kollagen, Kollagenbildung Anti-Aging, Diabetes und liposomales Vitamin C

Der Begriff Kollagen ist beim Thema „Anti-Aging“ immer wieder von enormer Wichtigkeit und das mit Recht. Vitamin C (und natürlich erst recht die liposomale Form) helfen zu einem zu einem jüngeren Aussehen, da freie Radikale wirksam ausgebremst werden. Die Gesichtshaut glättet sich und Falten werden gestrafft. Um sichtbare Veränderungen zu bewirken, bedarf es aber mindestens 3g liposomales Vitamin C 2 x täglich. (eine höhere Dosierung ist hier aber ohne weiteres möglich und sogar ratsam)
Wir empfehlen wir unseren Kunden liposomales Vitamin C zusammen mit Liponsäure (alpha lipoic acid) einzunehmen, um die Wirkung von Vitamin C zu unterstützen. Sie hilft auch Blutzucker in Energie umzuwandeln und bekämpft damit Diabetes und trägt maßgeblich zur Kollagenbildung bei .

Liposomales Vitamin C anti aging Kollagen bildend

Allergien

Allergien verursachen vielfach einen Vitamin C-Mangel. Entzündungen, die bei einer Allergie entstehen, führen zu einem größeren Verbrauch bzw. Bedarf an Vitamin C. Außerdem sind Allergien oft ein Zeichen von geschwächter Immunabwehr, die mit diesem Vitamin gestärkt werden kann.
Rheumaerkrankungen weisen ebenfalls auf einen tiefen Vitamin C-Spiegel hin, und gerade bei Autoimmunkrankheiten wie Lupus (SLE) sollte unbedingt der Spiegel erhöht werden um der Entzündung der Gelenke entgegenzuwirken.

Allergien und Vitamin C

Magen-Darm-Erkrankungen

Wenn die Darmschleimhaut entzündet ist, kann sie kaum oder gar kein Vitamin C aufnehmen. Man beachte deshalb, das unser Darm zu 80% für unsere Immunabwehr verantwortlich ist. Darum sollte auch hier immer darauf geachtet werden, das genügend Vitamin C zur Verfügung steht.

Vergrößerung / Bakterien im Darm

Raucher

Rauchen verringert den Vitamin C-Spiegel drastisch. Rauchen belastet den Organismus mit oxidativem Stress, der nach längerer Zeit überaus schädlich ist. So haben z.B. Raucher eine „unreine“ Gesichtshaut, das Altern erfolgt sehr viel schneller als bei Nichtrauchern, eine Folge des oxidativen Stresses, aber auch der verminderten Kollagenbildung. Raucher sollten daher mindestens 3 Gramm (3000 mg) Vitamin C pro Tag einnehmen.
Wirkung bei Rauchern und Vitamin C

Tumore, Krebs

Ein Mangel an Vitamin C kann sehr krebsfördernd sein, vor allem wenn dieser Mangel über längere Zeit anhält. Besonders da lohnt es sich, immer genügend von diesem Vitamin bereitgestellt zu haben. Ein ausreichender Vitamin C-Spiegel kann die beste Vorsorge gegen viele Krebsarten sein. Da diese Krankheit bis heute die Menschen geisselt, sollte eine möglichst gute Vorsorge selbstverständlich sein. Zum Thema alternative Krebstherapie mehr und detailliertere Informationen.
Krebsvorsorge Vitamin C

Herzinfarkt, Gehirnschlag

Durch den Mangel an Vitamin C werden unsere Arterien spröde. Das sind Mikroverletzungen die unser Organismus dann versucht mit Cholesterin LDL zu beheben. Das sogenannte „schlechte Cholesterin“ das wir übrigens auch sonst dringend brauchen, wird hier zum Helfer. Da diese Mikroverletzungen aber wegen dem Mangel an Vitamin C nicht geheilt werden können und immer wieder neu entstehen, sammelt sich das LDL an diesen „Baustellen“ an, und es kommt irgend wann zu dem bekannten Verschluss. Nicht etwa das LDL ist es, das zu einem Infarkt führt, sondern die Ursache liegt an den erwähnten Mikroverletzungen. Genügend Vitamin C macht die Arterien wieder geschmeidig, und so hilft es, dem Infarkt im Gehirn oder Herz vorzubeugen.

herzinfarkt gehirnschlag arteriosklerose