Kapseln mit liposomalem Vitamin C ?

Kapseln mit liposomalem Vitamin C..ist das sinnvoll ?

Auf dem Markt findet man immer mehr sogenanntes liposomales Vitamin C in Kapseln angeboten. Ist das wirklich sinnvoll? Nun, lesen wir mal die Fakten. Werden zum Beispiel Kapseln zu 1000 Mg angeboten, enthält 1 Kapsel also 1 Gram Vitamin C. Das würde ca. 1 Milliliter entsprechen. Aber… wiegt man die Kapseln, dann sieht man, dass die ganze Kapsel, also auch das Material das sie umgibt nur ca. 1000 mg wiegen. Der Inhalt kann also nur weniger sein….

Ein weiterer Fakt ist, dass das Lipid in seiner Form sehr unstabil ist und sich gerne (vor allem bei Wärme) zersetzt. Um dies zu verhindern, müssen also reichlich Konservierungsmittel beigegeben werden. Die Kapseln stehen ja längere Zeit in einem Verkaufsregal, bevor sie dann eingenommen werden. Will man seiner Gesundheit also etwas Gutes tun, sind Konservierungsmittel wohl kaum die geeignete Form dazu beizutragen. Man sollte immer bedenken dass man dann auch diese Konservierungsmittel unserem Organismus zuführen und die sind möglichst zu vermeiden.

Wie kann das sein?

Da eine 1000 mg Kapsel schon sehr groß ist, muss man sich fragen, wo denn die 1000 mg Vitamin C, das Lipid, das Wasser und die Konservierungsmittel versteckt sind. Bei wirklichem liposomalem Vitamin C, nimmt schon rein das Lipid und das Wasser mindestens die 75 % des Platzes ein. Nicht so bei normaler Ascorbinsäure, die in Kapseln auch erhältlich sind. Da sind 1000 mg Vitamin C (vom Platz und der Größe her) absolut realistisch. Wo aber soll sich das Wasser, das Lecithin und die nötigen Konservierungsmittel in dieser 1000 mg Kapsel verstecken? Wie erwähnt nehmen ja bereits Wasser und Lecithin ca. 75 % des Gesamtvolumens ein….Liposomales Vitamin C wird verkapselt und zwar in einer Lösung aus Lecithin, die aus Wasser und Lecithin besteht. Da wird dann das Vitamin C beigegeben. Wiegt man eine solche 1000 mg Kapsel die sogenanntes liposomales Vitamin C enthalten soll, kommt man kaum über 1000 mg (wohlverstanden inklusive der Hülle der Kapsel, die ebenfalls etwas wiegt) da kann man wirklich nur von Magie sprechen….

Jedermann kann das einfache Experiment selber anstellen und eine solche Kapsel mal wiegen. Wenn wirklich 1000 mg liposomale Vitamin C darin enthalten ist, müsste die Kapsel dann aber über 5000 mg wiegen und eine solche Kapsel kann niemand schlucken…sie ist einfach viel zu groß. Genau dasselbe trifft natürlich dann auch auf Kapseln zu, die 500 Mg liposomales Vitamin C versprechen. Man kann es nur nochmals wiederholen, eine Kapsel die 1000 Mg liposomales Vitamin C verspricht, kann nicht nur 1200 Mg wiegen, das Wasser, das Lecithin und die Konservierungsmittel müssen ebenfalls Platz finden und brauchen neben dem Vitamin C einen größeren Anteil an Raum. Es steht jedermann frei, auch mal nur den Inhalt einer solchen Kapsel mit einer entsprechenden Waage zu wiegen…man wird erstaunt sein….

Um in 5 Milliliter Wasser 1000 mg Vitamin C aufzulösen, bedarf es schon einen ziemlichen Aufwand. 5 Milliliter würden aber bereits schon ca. 5000 Mg entsprechen. Hier ist aber die Hülle der Kapsel noch nicht eingerechnet und natürlich sind da auch keine Konservierungsmittel einbezogen, die die Substanz in einer Raumtemperatur (Lagerung) vor Schaden schützen.

Es ist jedem Leser selber überlassen, sich mal ein wenig Gedanken über diese Tatsachen zu machen und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen die richtige Entscheidung zu finden. Die oben genannten Ausführungen sollen nur auf etwas hinweisen, das wir vielfach schlicht und einfach und auch gerne übersehen.

Ist es wirklich sinnvoll, auch andere liposomale Produkte einzunehmen ?

Der Markt wird zur Zeit geradewegs von liposomalen Produkten überschwemmt, und daher stellt sich die Frage, ob denn auch wirklich alle anderen liposomalen Produkte sinnvoll sind. Seit das Liposom vor ca. 10 Jahren auch Europa eroberte, wurde es zum Kassenschlager. Und bis heute hat sich daran nicht viel geändert. Tatsächlich hat liposomales Vitamin C in der Zwischenzeit so einiges Gute vollbracht, und dessen positive Wirkung hat sich schnell herumgesprochen.

Allerdings scheint es, dass das alleinige Wort „liposomal“ nun einen magischen Wert bekommen hat. Darum widmen wir uns hier ein wenig diesem „Zaubertrank“ und seinen Variationen.

Welche liposomale Produkte sind sinnvoll? Hier unsere Antwort und etwas Aufklärung.

Vitamin c therapy infusion Grundsätzliches zur liposomalen Anwendung

Das Problem bei Vitamin C in oraler und herkömmlicher Gabe in Form von Tabletten und Kapseln oder Flüssigkeiten war die Bioverfügbarkeit. Man konnte früher eine hohe Blutsättigung  nur erreichen indem man Vitamin C wegen seiner schlechten Bioverfügbarkeit intravenös verabreichte.

Man fand schließlich  die Möglichkeit, Vitamin C in liposomaler Form dem Körper zuzuführen.
Nun konnte man hochdosierte Therapien ohne „Nadel und Tropf“ verabreichen. Der Nachteil aber war, das wirklich liposomales, mit Nanotechnologie hergestelltes Vitamin C  teuer und sehr aufwendig in der Produktion war. Nichtsdestotrotz war es ein Durchbruch, und so wurde das Produkt bekannt. Die schlechte Bioverfügbarkeit dieses Vitamins wurde folglich umgangen, und man erreichte die gewünschte Blutsättigung ohne Infusion. Gerade bei der alternativen Krebstherapie ist eine hohe Blutsättigung sehr wichtig. Die liposomale Form kann sogar noch besser vom Körper verwertet werden als bei Infusion.

Sind alle liposomalen Produkte sinnvoll ?

Mit dem Erfolg von dem liposomalen Vitamin C ging es dann nicht mehr lange und verschiedene Anbieter fingen folglich an, auch andere liposomale Produkte herzustellen. Liposomales Vitamin C hatte sich ja auf dem Markt bewährt und war demzufolge kommerziell gesehen ebenfalls ein Erfolg.
Also machte man sich schließlich daran folgende liposomale Getränke zu produzieren:

  • Glutathion in liposomaler Form
  • Liposomales Vitamin D3
  • Das liposomales Vitami B
  • Kurkuma (Tumeric) als liposomales Getränk
  • Zink in liposomaler Form
  • Magnesium in liposomaler Form
  • u.s.w

Liposomales Eisen und Zink

Sogar liposomales Eisen wird nun schon angeboten..da kann es einem inzwischen nur Bange werden. Wenn man bedenkt was ein Eisenüberschuss (Hämochromatose) anrichten kann, sollte man damit sehr vorsichtig sein. Zink kann man ebenfalls leicht überdosieren und es kommt folglich zu einer Zink-Intoxikation. Da zwischen Zink und Kupfer eine Wechselwirkung besteht, kann bei einer Zinkvergiftung ein Kupfermangel erfolgen, was sich folglich dann in Blutarmut und einer Nervenschädigung auswirken kann.

Glutathion

Nur bei Glutathion und seiner ebenfalls schwierigen Bioverfügbarkeit, sieht es dadurch etwas anders aus. Da kann demzufolge und im speziellen Falle eine liposomale Form in der richtigen Dosierung angebracht sein. Man muss aber da hinzufügen, dass Vitamin C selber schon die körpereigene Glutathionproduktion anregt und damit anhebt. Mit anderen Worten, bei Einnahme von hochdosiertem Vitamin C, steigt demzufolge auch der Glutathionspiegel…daher bleibt diese Anwendung etwas fragwürdig.

Kurkuma

Kurkuma ist ebenfalls schwer für unseren Organismus zu verwerten. Da es sich aber um ein sehr kostengünstiges Naturheilmittel handelt, (500 Kapseln ca. EUR 49.– aus organischem Bio Anbau) kann man davon indessen entsprechend mehr einnehmen um die Wirkung zu erzielen. 500 Kapseln reichen dann sicher für mehr als 100 Tage und folglich ist auch da (unserer Ansicht nach) kein ersichtlicher Bedarf an liposomaler Form gegeben.

Gewinn und Nutzen ?

Man sollte sich infolgedessen also etwas Gedanken machen. Denn alles wurde plötzlich „liposomal“ und solange das Wort liposomal genannt wird garantiert dies den Verkauf und folglich den Gewinn.
Vitamin B, Zink, Vitamin D3 und Magnesium kann demzufolge unser Körper ganz gut in der normalen Form, durch Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen und verwerten. Dazu braucht es absolut keine teure und somit liposomale Form. Aber in dieser liposomalen Form eben, kann man diese Stoffe  sehr teuer resp. mit hohem Gewinn verkaufen und demzufolge werden diese unnützen und zum Teil auch gefährlichen Substanzen kaum von dem Markt verschwinden. Von diesen, aus rein kommerziellen Gründen (und ohne Nutzen) produzierten Produkten, sollte sich ein wirklich seriöser Anbieter distanzieren. Man nutzt auf Grund dieser Tatsachen die Unwissenheit der Käufer aus, um ihnen damit das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Fazit

Auch wir leben vom Verkauf unserer liposomalen Produkte und auch wir haben unsere Unkosten die gedeckt werden müssen. Und natürlich wollen auch wir etwas verdienen.
Wir sehen aber entschieden davon ab, unnütze liposomale Varianten zu produzieren, nur um unsere Kasse aufzubessern. Darum beschränken wir uns hier nur auf unsere zwei liposomalen Vitamin C Produkte. Zum einen unser hochdosiertes liposomales Vitamin C 3000 Mg mit synthetischer Ascorbinsäure und dann unser natürliches liposomles Vitamin C  aus der Acerolakirsche ohne künstliche Ascorbinsäure.
Es wiederspricht uns, teure und nutzlose Produkte herzustellen (nur weil sie liposomal sind) die niemandem wirklich helfen und die man kostengünstig, wirksam und auf nicht liposomaler Basis, erwerben kann.

Warenkorb
Nach oben scrollen