Wirkung / Dosierung liposomales Vitamin C
Flasche liposomales Vitamin C

Wirkungen, Dosierung von Vitamin C,

Was vermag Vitamin C?

  • Vitamin C ist ein sehr starkes Antioxidans. Sehr viele Krankheiten beruhen auf 'oxidativem Stress' (auch bei Autoimmunerkrankungen. wie z.B. Lupus SLE ist evtl. Hilfe möglich), den Vi­ta­min C bekämpfen kann, indem es dabei vorhandene freie Radikale neutralisiert.
  • Vitamin C hat eine antitoxische Wirkung bei Vergiftungen jeder Art, von Insektenbissen bis zu Schlangen­gif­ten, aber auch bakterielle und virale Sekundär- Vergiftungen können damit erfolgreich behandelt werden. Ebenfalls wird es eingesetzt bei Sepsis (Blutvergiftung), oder wenn Neben­wir­kungen von chemischen Me­di­ka­men­ten, z.B. bei Chemotherapie, den Körper belasten. Vit. C wird auch erfolgreich bei Schwer­me­tall­be­las­tung eingesetzt.
  • Es gibt wohl keine uns bekannten Viren, die Vit. C nicht erfolgreich bekämpfen kann - ganz im Gegensatz zu dem, was der Schulmedizin be­kannt ist. Ja, sogar schwere lebensbedrohliche Pilzvergiftungen können mit Vit. C neutralisiert werden, allerdings nur, wenn eine sofortige intravenöse Verabreichung erfolgt. Bei Vergiftungen, die keine sofortige und lebenserhaltende Behandlung erfordern, kann man hochdosiertes liposomales Vitamin C einsetzen.

Was kann Vitamin C nicht?

Wenn z.B. durch Vergiftungen irreparable Schäden am Gewebe entstanden sind, kann Vit. C keine Heilung vollbringen.

Vitamin C als Heilmittel gegen Krebs?

Hochdosiert wird Vit. C schon seit einiger Zeit bei der alternativen Krebstherapie eingesetzt. Man hat festgestellt, dass die meisten Krebszellen sehr empfindlich auf Vit. C reagieren und sich zurückbilden. Ein bisher bekannter Grund liegt darin, dass Vit. C eine ähnliche Struktur wie Glukose (Zucker) aufweist. Da Krebszellen sehr zuckerhungrig sind und diesen zum weiteren Aufbau und zur Vermehrung benötigen, wird Vit. C von ihnen aufgenommen.

Was passiert da nun?

Hochdosiertes Vitamin C, in Verbindung mit Eisenanteilen im Blut, verwandelt sich in Wasserstoffperoxid, das wiederum Sauerstoff erzeugt. Da die Krebszellen nur in anaerobem (sauerstoffarmem) Klima existieren können, wirkt der produzierte Sauerstoff toxisch auf diese Zellen, wodurch sie absterben. Für alle gesunden Zellen ist der produzierte Sauerstoff ungefährlich.
Hier eine kleine PDF Zusammenfassung zum herunterladen: Vitamin C, Wirkungsweise und alternative Krebsbehandlung – kurz gefasst

Liposomales und intravenöses Vitamin C evtl. Hilfe bei SLE Lupus

Einen Bericht darüber finden Sie in den Patientenberichten, wo eine Patientin mit SLE (Lupus) erklärt, wie sie sich selbst erfolgreich therapierte und damit Hilfe errichte. Hier ist nur anzumerken, dass es sich eben auch hier wahrscheinlich um ein Virus (EBV) handelte, das schlussendlich dem Vit. C unterlag. Weiter zeigt dieser Bericht auch, dass Vit. C eine Vergiftung, sei sie durch Medikamente oder bakteriell hervorgerufen, erfolgreich bekämpfen kann. Bei Autoimmunerkrankungen (wie z.B. SLE Lupus) wurde Vit.C bisher kaum als Therapie eingesetzt, da die Krankheit 'relativ selten' ist und daher bis heute auch keine wirkliche Forschung betrieben wurde. Für Leute die unter SLE Lupus leiden, zeigen wir mit diesem Bericht hier, eine Möglichkeit und Hilfe auf, wie sie vielleicht eine Erleichterung oder Remission erreichen können.

Liposomales Vitamin C

Mit liposomalem Vit. C wird neuerdings eine Blutsättigung erreicht, die vormals nur durch intravenöse Gabe möglich schien. Letztere hat jedoch ihre Nachteile. Bei jeder Infusion besteht das Risiko einer Infektion. Ferner ist es nicht einfach und für jedermann möglich, sich solch einer Prozedur zu unterziehen. Zudem muss ein geeigneter Arzt oder Therapeut gefunden werden, der bereit ist, diese Infusion zu legen. Hier kommt nun das lipo­somale Vit. C zum Einsatz. Man kann es bequem zu Hause oder auf der Arbeit einnehmen und sich so die nötige Sättigung im Blut sichern, die mit herkömmlichen Gaben (Tabletten, Kapseln oder Flüssigkeiten) niemals erreicht werden kann.

Das mit Nanotechnologie hergestellte Liposom, das wir im Angebot haben, wird vom Körper sehr gut aufgenommen, da das Lipid die gleiche Struktur wie die Zellwand aufweist.

Diese Bildsequenz veranschaulicht den Werdegang eines Liposoms von der Herstellung bis zu seiner Zweckerfüllung.

Zum Start auf das Bild klicken.

Dosierung von liposomalem Vitamin C

Diese Angaben (unten) sind als ungefähre Richtwerte zu verstehen und in keiner Weise repräsentativ. Da jeder Mensch anders reagiert, sind grosse Abweichungen (gegen oben) durchaus möglich.

Anwendung für / bei Dosis / Tag nach gram und ml (Messbecher wird mitgeliefert)
Nichtraucher: prophylaktisch ca. 1 - 2 g / 5ml-10ml
Raucher: prophylaktisch 2 - 3 g / 10ml - 15ml
Infektionskrankheiten je nach Grad: 4 - 8 g / 20ml -40ml
Vergiftungen je nach Grad und Gefährlichkeit: 6 - 12 g / 30 ml - 50ml (Achtung bei Schwermetallvergiftungen: Jarisch-Herxheimer-Reaktion)
Krebskrankheiten

je nach Grad und Stadium: 8 - 20 g / 40ml - 100ml

Weitere Empfehlungen:
Bitte beachten Sie, das Vitamin C nach der Einnahme nur ca. 3 Stunden im Koerper verweilt und dann ausgeschieden wird. Um eine relativ stetige Vitamin C Sättigung (vor allem bei Erkaeltungen und Vergiftungen) zu erreichen, sollte man jeweils 3 Dosen pro Tag auf nüchternen Magen einnehmen.

  • Kombination mit intravenöser Verabreichung von Vit. C
  • Kombination mit einer hilfreichen Diät aus Rohkost und Gemüsesäften nach Dr. Gerson
  • Einnahme von Alpha-Liponsäure und Gamma Oryzanol ( Reiskeimöl ' Tschamug Khao ' ) evtl. Vit. B17, Magnesium, Vit. D3, Selenium und Q10,

Bekömmlichkeit von liposomal Vitamin C

Normalerweise wird liposomal Vitamin C sehr gut vertragen. Es sollte wenn möglich immer auf nüchternen Magen eingenommen werden. Erst nach ca. 20 - 30 Minuten sollten Speisen zu sich genommen werden. Trotz der guten Verträglichkeit kann es vorkommen, dass Personen mit einem empfindlichen Magen eine Übersäuerung feststellen die zu Unwohlsein und Brennen führen kann. Diesen Personen empfehlen wir, nach der Einnahme von liposomal Vitamin C, rohe und frischgepresste Gemüsesäfte zu sich zu nehmen. Gerade der Saft aus grünem Gemüse wirkt sehr basisch und kann daher einer Übersäuerung entgegenwirken.

Bei ernsthaften Krankheiten wie z.B. Krebs, Autoimmunerkrankungen u.s.w. empfehlen wir ausserdem immer, eine Diät angelehnt an die 'Gerson Therapie' einzuhalten.