Wirkungen von Glutathion, Schwermetallvergiftung
liposomales Glutathion

Wirkungen und Dosierung von Glutathion

Was ist Glutathion?

  • Das Problem bei oraler und herkömmlicher Gabe von Glutathion in Form von Tabletten und Kapseln oder Flüsigkeiten ist die Bioverfügbarkeit. Normalerweise wird Glutathion schon im Magen zu 80% - 90% durch die Magensäfte zerstört. Dies kann nun durch Einnahme von liposomalem Glutathion verhindert werden, da das Lipid das wertvolle Glutathion ummantelt und so unversehrt in den Dünndarm gelangt. Von da an wird es direkt an den Blutstrom abgegeben, der es den Zellen zuführt. Da die Liposome die gleiche chemische Struktur wie die Zellwände aufweisen, werden sie dort sofort 100-prozentig aufgenommen und können somit ihre volle Schutzwirkung entfalten.
  • Glutathion oder GSH — als Mutter der Antioxidantien bezeichnet — ist ein in den Zellen vorkommendes Tripeptid, das aus 3 lebenswichtigen Aminosäuren besteht: Glutaminsäure, Cystein und Glycin. Durch Anhebung des Glutathion-Spiegels wurden interessante Wirkungen in der Krebstherapie, bei Aids und anderen schweren Immunerkrankungen festgestellt.
  • Glutathion ist ein schwefelhaltiger Eiweißstoff; er ist für das Immunsystem immens wichtig. Je mehr Glutathion sich in einer Zelle befindet, umso mehr kann zellulärer Stress vermindert werden und damit die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten. Nach Meinungen vieler Ärzte ist oxidativer Stress die Hauptursache von Krebs, Alzheimer und Herzerkrankungen. Glutathion verhindert den Abbau und Zerfall von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) in der Membranhülle und unterstützt deren Funktionsfähigkeit. Aufgabe der Erythrozyten ist der Sauerstofftransport zu allen Geweben. Sie sind daher von elementarer Bedeutung für Vitalität, Energie und Gesundheit.
  • Glutathionmangel steht in direkter Verbindung zu Autoimmunkrankheiten, Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, aber auch zu chronischen Herpeserkrankungen und Diabetes. Bei allen Patienten, die an einer der oben erwähnten Krankheiten leiden, kann jeweils ein verminderter Glutathionspiegel, aber auch Vitamin C Spiegel festgestellt werden.
  • Bei Fastenkuren sinkt die Glutathion-Konzentration in den Leberzellen innerhalb von 2 Tagen auf 30-40% des Normalgehaltes. Wesentliche Substanzen, die zu einem Glutathionverlust in der Leber beitragen, sind z.B. Schwermetalle wie Cadmium und Quecksilber, das Schimmelpilzgift Aflatoxin, Pestizide, das Schmerzmittel Paracetamol oder Alkohol.

Glutathion und Schwermetallbelastung / Entgiftung

Glutathion und Alter

Glutathion kann viele Krankheiten bekämpfen, darunter Folgen einer Schwermetallvergiftung. Diese wird in der Regel durch Umweltfaktoren wie verschmutztes Wasser verursacht, aber auch durch industrielle Faktoren, Hobbys und Gewohnheiten des täglichen Lebens. Der Begriff Schwermetall bezieht sich auf Elemente auf der unteren Hälfte des Periodensystems der Elemente, aber auch auf ihre Dichte.

Die Elemente Kobalt, Kupfer, Eisen, Vanadium, Molybdän, Zink und Strontium gehören zu den Schwermetallen; ferner sind auch Antimon, Kadmium, Chrom, Blei und Quecksilber Mitglieder dieser Gruppe. Die letzten beiden, zusammen mit dem Halbmetall oder Metalloid Arsen, sind die, die in Fällen von Schwermetallvergiftung am häufigsten beteiligt sind.

Als Tagesbedarf zur Vorbeugung von Folgen einer Vergiftung oder hohen Belastung durch Schwermetalle wird eine tägliche Dosis von 500 bis 800 mg GSH angesehen; bei einer Akutbehandlung empfehlen Therapeuten je nach vorliegendem Fall zwischen 2000 bis 5000 mg pro Tag.